Vornamen des Jahres

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit der alljährlich wiederkehrenden Liste der beliebtesten Vornamen. Früher war mehr Sabine und Thomas, denkt man. Tatsächlich hat sich einiges bei der Namensvergabe geändert. Darf ich mein Kind Corona nennen? Wo bekomme ich Unterstützung, wenn das Standesamt meinen Wunschnamen nicht anerkennt? Was sind aktuell die beliebtesten Vornamen hierzulande? Wer Antworten auf diese Fragen möchte, ist hier genau richtig…

Instrument des Jahres 2021 – die Orgel

Mit Begeisterung habe ich für die Januar-Sendung einen Beitrag zum Instrument des Jahres zusammengeschustert. Dazu hatte ich eine sympathische Verabredung mit Frau Havemann, der Organistin der Vicelinkirche in Pronstorf. Aber nicht nur: Ich war auch neugierig, was es mit dem „Instrument des Jahres“ auf sich hat und ich wage einen kleinen Rückblick in die Geschichte der Orgel…

Immer noch einen Vornamen wie das Rebhuhn

Vor 6 Jahren schrieb ich meine Kolumne über „Vornamen wie Rebhühner“ (Ist auch unter „Informitziges zum Lesen“ zu finden). Ich habe diese sozusagen aktualisiert, um sie zu vertonen, weil ich mich immer noch frage, wieso mein Vorname Inge es nicht in die Liste der Top-10 schafft…

Wer nicht fragt, bleibt dumm!

Mein letzter Einkauf bei Decathlon wurde der Impuls für diese Kolumne. Es ist unfassbar, wie ausgehungert ich zeitweise nach Konversation bin…nach Menschen und ihren Geschichten…nach Austausch…

Die Gesprächsinterviews mit Susann Sontag

Meinen Beitrag über die Gesprächsinterviews mit Susann Sontag sprach meine werte Kollegin Kerstin für mich ein. In der Dezember-Sendung 2020 informierten wir über das neue Podcast-Angebot von Susann Sontag: Gesprächsinterviews zu Themen wie Bestätigungen, Glaubenssätze, Selbstliebe, Veränderungen…

Es werde Licht oder die Sache mit dem Herbstblues

Es werde Licht oder die Sache mit dem Herbstblues

Es werde Licht. Dass ich diese Kolumne mit einem Zitat aus der biblischen Schöpfungsgeschichte beginne, weist in meinem Fall weder auf Bibelfestigkeit noch auf religiösen Verkündungswunsch hin. Mitnichten.

Vielmehr frage ich mich dieser Tage, ob es sich bei der besagten Schöpfungsgeschichte vielleicht doch nur um historische Fake-News handelt? Zumindest schließe ich nicht aus, dass der Ausspruch „Es werde Licht“ in Wirklichkeit auf eine vom Herbstblues geplagte Person zurückzuführen ist.

Der Gedanke tut mir gut. Er verleiht mir ein gewisses Gefühl der Zugehörigkeit. Ich fühle mich gesehen und verstanden…hier auf meinem Sofa. Ich wünsche mir auch „Es werde Licht“, welches meinen Hormonhaushalt mit Serotonin aufgepäppelt und mich bestenfalls gutgelaunt und aktiv durch den Tag bringt. Aber meine Realität sieht derzeit – zumindest phasenweise – anders aus: Meine To-Do-Liste fristet ein ziemlich unabgehaktes Dasein. Dafür scheint besagtes Sofa gleichbedeutend mit Trost und Verständnis.

Es ist nicht so, dass ich nur auf dem Sofa liege. Wenn ich mir meine To-Do-Liste durchlese, dann überlege ich, manchmal auch etwas länger und eben sehr gründlich und intensiv, mit welchem der aufgelisteten Dinge ich starte. Während ich besagte Wichtigkeit überlege, was ich zugegebenermaßen bevorzugt auf dem Sofa erledige, schaue ich manchmal Fernsehen. Ab und an trauen sich ARD, ZDF und Co Rettungspakete gegen Herbstblues zu senden. Das finde ich äußerst provokant. Dann muss ich mir allen Ernstes ansehen, dass man täglich im Tageslicht spazieren gehen soll; dass man seinen Tag strukturieren, Sport treiben, sich verabreden und lachen soll. Obendrein soll man Lebensmittel mit der Aminosäure Tryptophan zu sich nehmen.

Geht’s noch!? Schon beim Zusehen gerate ich außer Atem. Klammheimlich schaue ich auf die Verpackung meiner Schokolade, um zu erfahren, ob die mit besagter Aminosäure angereichert wurde. Natürlich nicht! Die Chips auch nicht!

Gegen Abend wende ich mich zwar ausgeruht aber irgendwie unausgeglichen nochmal meiner To-Do-Liste zu und mache die Erfahrung, dass das Nichterledigen der Dinge auch irgendwie anstrengt. Um mit einem besseren Gefühl ins Bett zu gehen, erweitere ich verstohlen die Liste: Probeliegen Stubensofa.

Hoppla- ich kann einen Haken machen. Herbstblues – du kannst mich mal. Es wurde nämlich soeben, dem Schöpfer oder wem oder was auch immer sei Dank, ein wenig Licht!

Helene Stöcker

13. November – unser Sendedatum im Jahr 2020. Viele Jahre zuvor wurde Helene Stöcker geboren, deren Mut und Gerechtigkeitssinn mich dazu veranlasste, sie für unser „Kalenderblatt“ zu wählen.

Es werde Licht oder die Sache mit dem Herbstblues

Meine Güte, wie lästig kann doch diese Trägheit sein, die sich einstellt, wenn die sogenannte „dunkle Jahreszeit“ da ist. Selbstdisziplin scheint so präsent, wie Trumps Einsicht, dass die Wahl verloren ist…

Hy-a-lu-ron

Hy-a-lu-ron

Erinnern Sie sich daran, als Sie das erste Mal von Hy-a-lu-ron hörten? Mit großer Wahrscheinlichkeit saßen Sie – wie ich – vor dem Fernseher und dachten: Wer hat sich denn dieses Wort ausgedacht? Hy-a-lu-ron. Wenige Tage und einige Werbespots später bekam ich den Eindruck, dass scheinbar jedes Kosmetikprodukt auf diesem Planeten inzwischen mit dieser Jungbrunnen-Säure angereichert ist. Flächenbrandmäßig hielt das Wort Einzug in die Privatwohnungen der Verbraucher.

Dass ich es für ein neues Wort hielt, obwohl die Hyaluronsäure bereits in den 1930er Jahren von einem deutschen Mediziner entdeckt wurde, war mein geringstes Problem. Primär hatte ich mit der fließenden Aussprache dieses Wortes zu tun. Hy-a-lu-ron. Wenn ich dieses vokalgefüllte Wort übte, kam ich mir vor, wie ein kauendes Kamel. Aber ich wollte es richtig aussprechen können, immerhin könnte diese Säure von Belang werden, stellt sie doch einen wichtigen Bestandteil des Bindegewebes dar und spielt obendrein noch eine wesentliche Rolle bei der Zellvermehrung. Diese Fakten waren Anreiz genug und schon nach wenigen Wochen ging mir dieses Wort völlig souverän über die Lippen. Stolz wie eine Kuh mit sieben Euter baute ich hier und dort das Wort gekonnt ein: Hyaluron eben!

Was genau mir das bringt, dass ich dieses Wort nun so fachgerecht ausspreche, weiß ich noch nicht. Immerhin möchte ich keines der beworbenen Hautpflegemittel erwerben. Als ich zudem kürzlich einen Werbespot sah, der mir eine Zahncreme mit Hyaluron schmackhaft machen wollte, reagierte das kauende Kamel dann doch etwas irritiert.

Schnuppe, ich kann es – Hy-a-lu-ron –  aussprechen – basta! Und im Leben einer Frau ist es nie verkehrt, Dinge aussprechen zu können, die man NICHT möchte!

Ein ganz besonderer Saft – Urin.

Das war die Vorankündigung im Radio zum Urin-Beitrag

Vorneweg: Hier nochmal zum Nachhören meine kurze Vorankündigung, die neugierig machte auf den ganzen Beitrag…

Interview mit Carmen Thomas und Infos zum Buch

Als erster Teil meines Beitrags für die Oktober-Sendung im Jahr 2020 diente das Interview mit Carmen Thomas zu ihrem Buch „Ein ganz besonderer Saft – Urin“. Damit hatte ich wahrlich eine Fachfrau am Telefon. Das „saftige“ Gespräch hatte ich wenige Tage zuvor aufgezeichnet und daraus diesen Beitrag gebastelt.

Mein Selbstversuch mit Urin

Mein ganz persönlicher Selbstversuch und die daraus entstandene Erkenntnis bilden den zweiten Teil meines Beitrags.